NRW: „Blaulicht-Milieu“ muss Diskriminierung schwuler Männer beenden

Die Bochumer Polizei benutzt in einer Pressemitteilung vom heutigen Tag den diffamierenden Begriff vom „Homosexuellen-Milieu“, um auf die Aufklärung einer Raubserie hinzuweisen. Opfer waren jeweils schwule Männer.  Zum Sprachgebrauch der Bochumer Polizei erklärt Jasper Prigge, innen- und queerpolitischer Sprecher der Linken in NRW:

Das Bochumer „Blaulicht-Milieu“, auch unter dem Namen Polizeipräsidium Bochum bekannt, nutzt die Aufklärung einer Raubserie an schwulen Männern, um die Opfer zu diskreditieren und schreibt in der Pressemitteilung von einer ‚Raubserie im Homosexuellen-Milieu‘. Für diese sprachliche Entgleisung gibt es keine Entschuldigung, zumal die Bochumer Polizei bei Verkehrsdelikten auch nicht vom ‚Autofahrer-Milieu‘ oder bei Beziehungsstreitigkeiten vom ‚Hetrosexuellen-Milieu‘ fabuliert. Es ist kein Wunder, wenn sich schwule Männer angesichts des vorurteilsgeprägten Verhaltens der Bochumer Polizei nicht melden, um Straftaten anzuzeigen.

Vollkommen inakzeptabel ist zudem die Formulierung, mit der weitere Opfer aufgefordert werden, sich zu melden. Wörtlich schreibt die Bochumer Polizei: ‚Mögliche weitere Opfer, die sich noch nicht ‚geoutet‘ haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.‘ Damit wird suggeriert, eine Strafanzeige bei der Polizei sei mit einem öffentlichen Outing als schwule Mann verbunden. Das ist verheerend für die vollständige Aufklärung der Raubserie, weil den Opfern vermittelt wird, dass ihre Privatsphäre durch die Polizei nicht geschützt, sondern verletzt wird. Einen Hinweis auf Vertraulichkeit enthält die Pressemitteilung nicht.

Das Bochumer Polizeipräsidium verfügt über keine expliziten Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, weil der zuständige Innenminister Ralf Jäger (SPD) seit Jahren bewusst verhindert, dass diese flächendeckend bei den Polizeipräsidien in NRW angesiedelt werden. Jäger betreibt damit seit Jahren Täterschutz statt Opferhilfe, wie der aktuelle Bochumer Fall zeigt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.